Construction de systèmes d’eau potable pour les communautés indiennes dans la cordillère de cochabamba, à 4000m d’altitude, très démunies et l’accès à l’eau salubre a changé leur vie et amélioré les conditions de santé et augmenté les récoltes. 23 systèmes d’irrrigations ont été construits pour 5 communautés. 25 centres de sources(protection des sources, réservoirs et tuyaux enterrés) ont été crées. la population aymara est une société égalitaire, il n’y a pas de parcelles privées, ni propriété d’ eau individuelle. fin de la première phase.   financement de la fondation lord michelham of hellingly.

Bau von wasserleitungen, die die indianischen landbewohner in der kordilliere von cochabamba auf 4000m höhe mit trinkwasser versorgen. die indianischen bauern haben extreme schwierigkeiten, ihre felder zu bewässern und die ernten waren bisher karg. die 23 gebauten bewässerungen sind für 5 gemeinden bestimmt und haben ihre lebensbedingungen in gesundheit und landwirtschaft verbessert. 25 wasserstellen verwalten die quellen, die zisternen und die vergrabenen leitungen. die bevölkerung der aymara kennt keinen privatbesitz, deshalb auch keinen eigenen anteil an wasser. der erste teil des projektes ist zu ende.   finanzierung der stiftung lord michelham of hellingly

Pin It on Pinterest